Unser LaborIhr Bedarf - Unsere TechnikAlles dreht sich um SieGeldwerte InformationenAnfahrtAktuellesDatenschutz

Manecke Zahntechnik GmbH - die Geschichte

Am 1. September 1958 machte sich der Zahntechnikermeister Herbert Manecke selbständig und gründete das erste und heute somit älteste Dental-Labor im Altkreis Tecklenburg. Aus bescheidenen Anfängen entwickelte sich der Betrieb in den folgenden Jahren gut, so dass 1968 die bisherigen Räumlichkeiten im Wohnhaus nicht mehr ausreichten und ein neu gebautes Betriebsgebäude bezogen wurde. Im Jahr 1970 folgte die Angliederung einer Modellguss- und 1975 einer Keramikabteilung.

Wie im gesamten Zahntechniker-Handwerk so auch im Dental-Labor Manecke setzten sich die Verblendungen aus Keramik als farbgetreues abriebfestes und natürlich wirkendes Material durch. Die Fräs-, Geschiebe- und Teleskoptechnik ermöglichen ebenfalls in vielfältigen Variationen dem Patienten problemlos das Zerkauen seiner Speisen und lindern so auch den Verlust eigener Zähne, denn Zahnlücken sind neben gesundheitlichen besonders auch ein kosmetisches Problem.

Zum 1.1.1990 übergab der Betriebsgründer Herbert Manecke aus Altersgründen den Betrieb an seinen Sohn Klaus-Jürgen Manecke, der im Jahr 1975 seine Berufsausbildung begann und nach der Tätigkeit in einem anderen Betrieb im Jahr 1987 die Meisterprüfung im Zahntechniker-Handwerk abgelegt hatte. Das Labor entwickelte sich Anfang der 90er Jahre auch Dank eines langjährig eingearbeiteten Mitarbeiterteams stets weiter positiv. Auch aus diesem Grund wurde der seit 1979 im Labor tätige Zahntechnikermeister Ralf Niggenaber am 1.1.1994 mit in die Geschäftsführung der neu gegründeten Manecke Zahntechnik GmbH berufen.

Rechtzeitig zum 40jährigen Betriebsjubiläum im Jahr 1998 wurde das bisherige Flachdachgebäude um eine weitere Etage aufgestockt. Gleichzeitig ersetzte man die bisher genutzte Laboreinrichtung durch neue, den ergonomischen Ansprüchen entsprechende Arbeitsplätze. Um die Mitarbeiter noch besser vor Staubemissionen zu schützen, entschied man sich auch für die Neuanschaffung einer Staub- Zentralabsaugung neuester Technologie. In den neuen Räumlichkeiten steht außerdem ein Beratungsstudio mit Behandlungsstuhl zur Verfügung, um die Patienten nach dem Motto "Ihr schönster Schmuck - schöne Zähne" optimal beraten zu können.

Im Laufe der Jahre haben sich Materialien, Instrumente, Verfahrenstechniken und Geräte rasant entwickelt. Statt simplen Handwerkzeugen stehen den Zahntechnikern heute hoch technisierte prozessorgesteuerte Geräte, Anlagen und Verfahrenstechniken zur Verfügung. Als Beispiel sei ein Laserschweißgerät zu nennen, womit materialschonende Metallverbindungen ohne Zuführung von Zusatzmaterialien (Lote) angefertigt werden können.

Ein weiteres Bespiel ist auch eine CAD/CAM Anlage zur Herstellung einem am Bildschirm designteen Kronen- oder Brückenersatz. Die ermittelten Rechendaten werden dann in der angeschlossenen 3-Achsen-Fräsanlage in der Hightech-Keramik Zirkonoxid gefräst. Mehrjährige Erfahrung ermöglicht der Manecke Zahntechnik GmbH prothetischen Zahnersatz aus Vollkeramik anzubieten.

Ein weiterer Meilenstein auf dem Unternehmensweg, passend zum 50-jährigen Firmenjubiläum, wurde am 06.07.2008 beschritten. Mit der Übergabe der Urkunde QS-Dental ist der Innungsbetrieb Manecke Zahntechnik GmbH berechtigt, Logo und Zertifikat „Q_AMZ" der Allianz für meisterliche Zahntechnik zu führen. Durch QS-Dental wird Qualität aus Meisterhand konsequent und nachvollziehbar dokumentiert. Für die tagtägliche Umsetzung sind die beiden Inhaber als Zahntechnikermeister sowie ein gut eingespieltes Team aus langjährig erfahrenen Zahntechnikern nebst Büro- und Botenpersonal im Einsatz.